Georg Herold: What a Life

Kat. Kunsthalle Baden-Baden

Ausstellungskatalog, hrsg. vom Matthias Winzen
Texte (dt./eng.) von Nicole Fritz, Rudi Fuchs, Friedrich Heubach, Reiner Speck, Carmela Thiele, Matthias Winzen
376 S. mit 350 farbigen und 100 s/w Abbildungen
Format 29 x 24 cm, Hardcover

ISBN 978-3-936859-21-8

128,00 €

Bewegliche Feiertage

Georg Herold stellte Anfang der 1980er Jahre zusammen mit Martin Kippenberger, Werner Büttner und Albert Oehlen Kunst und Kunstbetrieb in Frage und entwickelte daraus – anders als die »Jungen Wilden« dieser Generation – einen nachhaltigen, bis heute produktiven Skeptizismus. Seine Skulpturen aus Materialien wie Dachlatten, Ziegelsteinen, Draht und objets trouvés nehmen kritisch und ironisch  auf Gesellschaft, Politik und moderne Kunst Bezug und fordern den Betrachter zum Weiterdenken über die Begrifflichkeiten auf, mit denen er Kunst begegnet. Die umfangreiche Publikation gibt einen Gesamtüberblick zu Georg Herolds Werk seit den frühen 1980er Jahren bis zu den Videoarbeiten 2005. Deutlich wird, dass Absurdität und Paradoxie in textgebundener Theorie ins Stocken geraten mögen, sich aber in Georg Herolds Denken im Bildlichen als beweglich und erfindungsreich erweisen. (Beachten Sie bitte auch unseren Katalog »Multiple Choice« mit Georg Herold!)

Ausstellungen:
Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, 5/3–9/4/2005
Kunstverein Hannover, 16/4–29/5/2005
Museum Moderner Kunst, Klagenfurt, 16/6–28/8/2005